Buchprofil

Schiedsgerichtsbarkeit und Grundgesetz


Autor Hesselbarth, Franziska
Buchtitel Schiedsgerichtsbarkeit und Grundgesetz
Untertitel (Teil-) Verfassungswidrigkeit des reformierten Schiedsverfahrensrechts
VerlagHarland media
  
ISBN-10 3-938363-00-2
ISBN-13 978-3-938363-00-3
 
Seitenzahl 270
Verkaufspreis 59.00 €
Buchformat DIN A5
Cover Softcover
Veröffentlichung 11/2004


Buch / Bücher


 Inhalt
Die an einer Schnittstelle von Zivilprozess- und Verfassungsrecht angesiedelte Arbeit lotet das Verhältnis zwischen Schiedsgerichtsbarkeit und Grundgesetz aus. Anlass hierzu gaben die zum 01.01.1998 in Kraft getretene Schiedsverfahrensrechtsreform sowie der Umstand, dass die verfassungsrechtliche Einordnung und Beurteilung der Schiedsgerichtsbarkeit bereits vor der Reform von 1997/98 eine „so gut wie ungeklärte Frage“ (Herzog) darstellte.

Die Autorin übt umfassende Kritik an der vom Reformgesetzgeber und jüngeren zivilprozessualen Schrifttum vertretenen Gleichwertigkeitsthese. Sie belegt anhand bisher unbeachtet gebliebener historischer Dokumente, dass das Grundgesetz von einer prinzipiell staatlichen Gerichtsbarkeit ausgeht. Das als solches erstmals herausgearbeitete verfassungsrechtliche „Prinzip der staatlichen Gerichtsbarkeit“ steht der Anerkennung der Schiedsgerichtsbarkeit als gleichwertige Alternative zur staatlichen Gerichtsbarkeit entgegen. Es setzt – so die zentrale These – der Befugnis des Gesetzgebers zur Erweiterung der objektiven Schiedsfähigkeit Grenzen (§ 1030 ZPO). Vor dem Hintergrund der Vertragsgrundlage der Schiedsgerichtsbarkeit sowie des Freiwilligkeitserfordernisses wird ferner die Verfassungswidrigkeit der §§ 1031, 1034 Abs. 2 ZPO diskutiert.



Copyright 1996-2017HARLAND media
Dr. Peter E. Harland
Theodor-Korselt-Str. 15
02763 Zittau